0 0

Gregor Lässer • Martinis Rechtsphilosophie und das österreichische Privatrecht

Artikelnummer: 3825811115

Gebraucht - sehr gut

?
Melden Sie sich mit Ihren Amazon-Zugangsdaten an, und zahlen Sie einfach mit Ihren, bei Amazon hinterlegten Adress- und Zahlungsinformationen.
? Warenkorb in PayPal anzeigen
Wenige Exemplare auf Lager - schnell bestellen!

Gregor Lässer • Martinis Rechtsphilosophie und das österreichische Privatrecht

Von Martinis Lehrbergriff des Naturrechts (1762) zum Allgemeinens Bürgerlichen Gesetzbuch (1811/12)
Österreich verdankt Karl Anton von Martini (1726 - 1800) viel. Sein Einfluss auf die österreichische Privatrechtskodifikation reicht über die Kodifikationsstufen des "Entwurf Martini" von 1796 und das "Westgalizische Gesetzbuch" von 1797 bis zum ABGB von 1811 / 1812. Martinis Wirken als Kodifikator war geleitet von naturrechtlichem Denken, das auch seine beiden Hauptwerke bestimmt: die "Positiones de lege naturali" von 1762 und die "Exercitationes sex" von 1766. 
Ein bedeutender Teil des ABGB entstammt diesen Vorarbeiten. Seine grundlegenden rechtsphilosophischen Gedanken und wichtige Teile seines juristischen Schaffens sind bereits vor der Französischen Revolution, vor Beginn der Preußischen Kodifikationsarbeiten und vor Kant entstanden. Zentrale Teile seines Werks - der egalitäre Personsbegriff, der mehrdimensionale Freiheitsgedanke, die angeborenen Rechte als Menschenrechte, sein Sach-, Eigentums- und Vertragsbegriff und insbesondere sein gesetzliches Auslegungs- und Lückenfüllungskonzept der §§ 6 und 7 ABGB bilden noch heute Marksteine des österreichischen Privatrechts.

Recht und Kultur Series - Band 5

LIT Verlag, Paperback, 189 Seiten

Wir informieren Sie gern darüber, falls der Preis dieses Artikels Ihrem Wunschpreis entspricht.

Prüfcode
Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten