0 0

Csakan und Biedermeier CD

Artikelnummer: VKJK 0807

Gebraucht - gut

? Warenkorb in PayPal anzeigen
?
Melden Sie sich mit Ihren Amazon-Zugangsdaten an, und zahlen Sie einfach mit Ihren, bei Amazon hinterlegten Adress- und Zahlungsinformationen.
Wenige Exemplare auf Lager - schnell bestellen!

Csakan und Biedermeier CD

Die Blockflöte wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts weitgehend aus dem musikalischen Leben verdrängt; ihren Platz hatte die Traversflöte eingenommen. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erlebte eine Sonderform der Blockflöte allerdings eine überraschende Renaissance: der Csakan (eine Art Spazierstockblockflöte). Seine Heimat war die habsburgische Monarchie, und seine musikalischen Möglichkeiten entsprachen dem Lebensgefühl und auch der gesellschaftlichen Situation der Biedermeierzeit. Ein klares Zeichen für seine Beliebtheit ist die Tatsache, daß zahlreiche für den Privatgebrauch gedachte Arrangements der frühen Wiener Walzer für Csakan bestimmt waren. Der sich ändernde musikalische Geschmack um die Mitte des 19. Jahrhunderts und auch die veränderten gesellschaftlichen Bedingungen als “Urgrund” des Musizierens sorgten allerdings dafür, daß der Csakan nach etwa einem halben Jahrhundert großer Beliebtheit schnell in Vergessenheit geriet. Heute wird er nur noch von ganz wenigen Spezialisten gespielt. Zu diesem Kreis zählt die Blockflötistin Siri Rovatkay-Sohns, die auf vorliegender CD eine Auswahl von groß angelegten Kompositionen für Csakan aus dessen Blütezeit zu Gehör bringt, Werke, die sich durch virtuose Brillanz und Gefälligkeit auszeichnen. Lajos Rovatkay spielt am Tafelklavier neben der Begleitung mehrerer Csakanwerke auch Klavierminiaturen des ungarischen Verbunkos-Repertoires der Zeit. Es erklingen Ersteinspielungen mit der Rekonstruktion eines historischen Csakans und mit einem Tafelklavier aus der Zeit um 1830.

1 ERNEST KRÄHMER - Introduction, Variations et Polonaise op. 6 für Csakan und Pianoforte (1822)
2 JÁNOS K. HUNYADY - Adagio aus "National Ungarische" op. 2 Nr. 3 für Csakan solo (1824)
3 JÁNOS K. HUNYADY - Un poco Allegretto aus "National Ungarische" op. 2 Nr. 3 für Csakan solo (1824)
4 JÁNOS LAVOTTA - Nr. 2 aus "Aecht ungarische National-Tänze" für Pianoforte
5 ABBÉ JOSEF GELINEK - Rondo für Csakan und Pianoforte (1812)
6 ABBÉ JOSEF GELINEK - Nr. 4 aus "Aecht ungarische National-Tänze" für Pianoforte
7 JÁNOS K. HUNYADY - Concert-Polonaise op. 14 für Csakan und Pianoforte (1829)
8 JÁNOS LAVOTTA - Nr. 1 aus "Honi emlék-füzér" (Heimat-Erinnerungs-Kranz) für Pianoforte
9 ERNEST KRÄHMER - Variations brillantes op. 18 für Csakan und Pianoforte (1829)
10 JÁNOS LAVOTTA - Nr. 2 aus "Honi emlék-füzér" (Heimat-Erinnerungs-Kranz) für Pianoforte
11 ANTON HEBERLE - Adagio aus "Sonata brillante" für Csakan solo (1810)
12 ANTON HEBERLE - Á la Menuetto aus "Sonata brillante" für Csakan solo (1810)
13 JÁNOS LAVOTTA - Nr. 3 aus "Honi emlék-füzér" (Heimat-Erinnerungs-Kranz) für Pianoforte
14 ERNEST KRÄHMER - Rondeau hongrois op. 28 für Csakan und Pianoforte (ca. 1830)

Querstand Records, leider ohne Booklet, DigiPak-CD

Wir informieren Sie gern darüber, falls der Preis dieses Artikels Ihrem Wunschpreis entspricht.

Prüfcode
Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten