0 0

Studien zu den deutsch-französischen Musikbeziehungen im 18. und 19. Jahrhundert

Artikelnummer: 3487117800

gebraucht - sehr gut

? Warenkorb in PayPal anzeigen
Wenige Exemplare auf Lager - schnell bestellen!

Studien zu den deutsch-französischen Musikbeziehungen im 18. und 19. Jahrhundert

Bericht über die erste gemeinsame Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung und der Société francaise de musicologie Saarbrücken 1999
Herausgegeben von Herbert Schneider

Der vorliegende Band enthält die Referate des Symposiums „Musikbeziehungen zwischen Frankreich und Deutschland in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts“ sowie freie Referate zur Problematik des deutsch-französischen Musiktransfers, die während der ersten gemeinsamen Tagung der Gesellschaft für Musikforschung und der Société française de musicologie 1999 Saarbrücken gehalten wurden.
Nach dem Buffonistenstreit beschleunigten sich die grenzüberschreitende Ausbreitung von Ideen und der Musiktransfer erheblich. In bisher unbekannter Zahl wurden deutsche Komponisten und Instrumentalisten in Frankreich aktiv. Glucks Pariser Opern wurden nicht nur in Frankreich als revolutionär empfunden, sondern waren für das Musiktheater des 19. Jahrhunderts wichtige Orientierungspunkte. Haydns Sinfonien blieben bis zu den Aufführungen der Sinfonien Beethovens durch Habeneck Standardwerke des Konzertrepertoires in Paris. Während französische Schauspieltruppen an den deutschen und österreichischen Höfen ihr Repertoire in der Originalsprache spielten, übernahmen zunächst die deutschen Schauspieltruppen, später die Nationaltheater, die musikdramatischen Gattungen in Übersetzungen in ihre Spielpläne. Auch auf dem Gebiet der Klavier- und Kammermusik fand ein reger Austausch statt.
Die hier publizierten Beiträge behandeln somit ein breites Spektrum an Themenstellungen und methodischen Zugangsweisen zu Problemen des Musiktransfers, die Perspektiven für weiterführende Arbeiten eröffnen.

Le présent volume comprend les communications du symposium 'Relations musicales franco-allemandes dans la seconde partie du XVIIIe siècle' ainsi que les communications libres au sujet de la problématique du transfert musical franco-allemand présentées lors du premier colloque commun des sociétés allemande et française de musicologie qui eut lieu à Sarrebruck en 1999.
Après la Querelle des Bouffons, la propagation transfrontalière d’idèes et le transfer musical se développèrent de manière particulièrement dynamique; un nombre auparavant inimaginable de compositeurs et d’instrumentalistes allemands devinrent actifs à Paris. Les opéras parisiens de Gluck eurent un effet musical révolutionnaire qui ne resta pas limité à la France, ces oeuvres devenant un repère principal du théâtre musical du XIXe siècle. Les symphonies de Haydn furent des oeuvres standard du répertoire des concerts dans la capitale jusqu’aux représentations des symphonies de Beethoven par Habeneck. Alors que les troupes de comédiens françaises conservèrent leur langue originale lors des représentations aux cours allemandes et autrichiennes, les troupes allemandes – suivies par les théâtres nationaux – présentèrent le genre musical dramatique français en traduction allemande. La musique de chambre et pour piano furent également objet d’un vif échange. Les contributions de ce volume couvrent un large spectre historique, elles abordent une plénitude de positions et d’approches méthodologiques sur la question du transfert culturel, qui ouvrent des perspectives pour des recherches ultérieures.

This volume includes the papers held at the symposium entitled “Musikbeziehungen zwischen Frankreich und Deutschland in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts” as well as free papers on the problems of Franco- German music transfer held during the first joint conference of the Gesellschaft für Musikforschung and the Société française de musicologie in Saarbrücken in 1999.
After the war of the buffoonists, music transfer and the spread of ideas across the borders accelerated considerably. German composers and instrumentalists became active in France in hitherto unprecedented numbers. Gluck’s Parisian operas were considered as revolutionary not only in France; they were also important points of orientation for the musical theatre of the 19th century. Up to the performances of the symphonies of Beethoven by Habeneck, Haydn’s symphonies remained standard works of the concert repertoire in Paris. While French troupes of actors played their repertoire in the original French at the German and Austrian courts, first German troupes of actors and then the national theatres included the genres of musical drama in their repertoire in translated form. In the field of piano and chamber music, too, there was a lively exchange.
The articles published here thus deal with a wide range of topics and methodical approaches to problems of music transfer which open new perspectives for further work.

Contents
"Ich habe endlich doch müssen jung thun-- " : Zur schweirigen deutschen Rezeption einer französischen Gattung, der Sonate pour le clavecin avec l'accompagnement d'un violon / Nicole Schwindt
Zur problematik der Opéras-comiques-Übersetzungen ins Deutsche / Herbert Schneider
Les indications concernant la musique dans la Correspondance littéraire de Mannheim / Michel Hild
Johann Philip Schönfeld : ein Strassburger in Braunschweig / Romain Feist
Johann Mattheson's influence on the next generation of music scholars / Ernest Harriss
Zwischen Wisssenstransfer und kritischer Lektüre : zur Hermeneutischen Funktion der Übersetzung in deutsch-sprachigen Ausgaben musikbezogener Fachprosa französischer Autoren (1750-1800) / Wolfgang Hirschmann
Die deutsche Rezeption der Querelle des Gluckistes et Piccinnistes / Elisabeth Schmierer
Un exemple de réception d'une œuvre en province : Le devin du village (J.-J. Rousseau) `a Rouen / François Harou
Melodrama insertions in opera : performance practice aspects within historical context / Daniela Kaleva
L'adaption de Stella en opéra-comique : Zélia (1791) : un aspect de la réception de Goethe en France / Patrick Taïeb
Circulation des quatre symphonies œuvre VII de Johann Franz Xaver Sterkel de l'Allemagne à Rouen : un itinéraire singulier d goût musical de 1770 à 1825 / Joann Elart
Les pianistes virtuoses d'origine germanique `a Paris (1795-1815) : un premier bilan / Hervé Audéon
Zwischen Geschmackswandel und Genieästhetik : Anmerkungen zur französischen Haydn-Rezeption im 18. Jahrhundert / Thomas Betzwieser
La réception de Mozart en France, à la fin du XVIIIe et au début XIXe si`ecles / Jean Gribenski
"Sur l'Idomeneo de Mozart : exemples et notes" (vers 1810) : un inédit de Ginguené / Michel Noiray
Présence du répertoire allemand au Théâtre-Lyrique sous le Second Empire (1851-1870) / Corinne Schneider
Mit Kanonen auf Operetten : Jacques Offenbach und der deutsch-französische Krieg, 1870/71 / Hans-Werner Boresch

Musikwissenschaftliche Publikationen - Band 20

Georg Olms Verlag, Paperback, deutsch / francais / english, 436 Seiten / pages

Wir informieren Sie gern darüber, falls der Preis dieses Artikels Ihrem Wunschpreis entspricht.

Prüfcode
Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten